Besetzung dauert an

In Freiburgs „grünem“ Stadtteil Vauban soll ein rießiges Greenwashing-Projekt entstehen. Ein Riegel, der ein bißchen Ökologisch gebaut werden soll, damit sich darin dann Geschäfte und Firmen ein grünes Image geben können. Und die Stadt will ihr eigenes grünes Image damit unterstreichen. Auf der Expo in Shanghai soll das Vauban als grünes Vorzeigeviertel ausgestellt werden. Bis dahin soll das Business Center fertig sein.
Dieses Projekt zeigt wie sich die Herrschenden eine „grüne“ Zukunft vorstellen: Ein tiefgrauer Kapitalismus mit tiefschwarzen Herrschaftsstrukturen, schön seichtgrün angestrichen. Aber nur für die Reichen, die das Geld haben um „grün“ zu konsumieren.
Eine solche „grüne“ Zukunft wollen wir nicht. Deßhalb wurde der Bauplatz besetzt, um der Propagierung des grünen Kapitalismus‘ einen Strich durch die Rechnung zu machen und auf dem Platz über wirklich grüne und emanzipatorische Alternativen zu diskutieren.
Die Menschen die um das neue Bauvorhaben wohnen, wollen diesen Riegel auch nicht, hauptsächlich, weil sie eine lockere Bebauung fordern, und diese Forderungen mit autoritärem Politikstil übergangen wurden.
Zeit für direkte Aktionen: gegen Fremdbestimmung und gegen grünen Kapitalismus und für selbstorganisierte Freiräume und amanzipatorischen Klima- und Umweltschutz.

Letzten Samstag war wieder einmal Pflanztag: Überall auf dem Platz sind inzwischen Gärten angelegt. Die ersten Salate können bald geerntet werden und auch die Paprika gedeihen gut. Insgesamt kann der Platz aber noch mehr genutzt werden: Für eure eigenen Ideen.